Was in Dir passiert, wenn Du getriggert wirst und wie Du einen kühlen Kopf bewahren kannst

Du Liebe, du Lieber.. 

Leben geht oft so anders, als ich es vorhabe! Kennst du das auch?

 

Ich hatte mir so über die Woche prima Stichpunkte in einem Büchlein, das mich ständig begleitet, für diesen kommenden Blog gemacht. Es ist ja auch der erste Artikel nach dem Zusammenschluss von Geraldine-Aimée Graber  Atem. Kommunikation. Ausdruck.  und  SchauSpielLust.

 

Und was passierte? Ende der Woche triggerte mich ein Erlebnis mit einem Freund so dermassen, dass es viel Raum in meinem Leben einnahm und dann bei näherem und genauerem Hinfühlen, ein uralter Glaubenssatz in meinem Herzen mit Krachen und Gestöhn an die Oberfläche ploppte!

 

 

Was passiert, wenn wir getiggert werden?

Zuallererst sind wir bedürftig. Irgendein Anteil von uns will Aufmerksamkeit und verlangt dies mit hoher Intensität. Und immer mit recht. Die Frage ist "nur", wie geben wir diesem Anteil Aufmerksamkeit

 

Oft rutschen wir - ich vollkommen inklusive - voll in das Gefühl, das der bedürftige Anteil in uns auslöst: Schmerz, Wut Trauer und da wir kaum gelernt haben, das Gefühl an sich "einfach" stehen zu lassen, suchen wir nach Gründen und Schuldigen in einem rasenden Tempo! und landen im Kopf- und im Gefühlskino; großartiges 3D Kino, dass Hollywood toppt! Das Drehbuch  zu "Herr der Ringe" ist wahrlich schwach gegen unser Kopfkino ! 

Was für schwierige Menschen müssen wir erleiden und durch welch arge Gefühlsgrausamkeiten waten! Wie schwer und hart und manchmal auch gemein ist dann unser Leben!

 

 

1. Hilfe Tipp

Zuallererst bitte ich Dich, atme tief ein und aus. Wirklich langsam und tief, ein und aus. Spüre wie de Atem Deinen Bauch erfüllt, wie Deine Brust sich durch den Atem weitet und sich auch der Rücken dehnt.

 

Spüre Deinen Körper durch den Atem und ganz besonders den Bauch. Spüre Dein intensivstes Gefühl und atme. Es will Aufmerksamkeit, schenk sie Dir und atme tief weiter, während Du dich fragst:

 

Ist Dir die Situation bekannt, die den Trigger auslöste? Ja .. Nein?

 

Oft kennen wir sie, diese Situationen, die jetzt schon die ixte Schleifen in unserem Leben nimmt. Und oft ist dann auch noch eine Wut auf sich selber dabei, sich wieder in diese Situation gebracht zu haben - so bei mir.

 

Du selbst fühlst, wie intensiv Du in Dein Drama gerutscht bist und ob Du alleine rauskommst oder Dir lieber eine kraftvolle Unterstützung holen willst - jemand, der Dir liebevoll zugeneigt ist, aber nicht Dein Drama mitspielt.

 

 

Wie erlange ich wieder meine Selbstwirksamkeit

 

Um wieder Deine Selbstwirksamkeit leben zu können, ist es wichtig

präsent zu werden, ins Hier und Jetzt zu kommen

 

Und Präsenz ist im Duden beschrieben als ein Wort, das Gegenständliches ausdrückt: 

* Anwesenheit, 

* DaSein, 

* Gegenwart, 

* ZugegenSein

 

So, und in unseren Oskar und Grammy reifen KopfSpielfilmen sind wir nicht im Hier und Jetzt.

Wir sind nicht da, nicht gegenwärtig und auch nicht zugegen. Alles spielt sich in einem Raum ab, der mit Wirklichkeit wenig zu tun hat.

 

Ja, und nun.. wie finde ich den Ausgang aus diesem Popcorn riechenden Kino mit Plüschsessel, fragst du mich? 

 

Über Deinen Körper, ist meine Antwort. Dein Körper ist immer im Hier und Jetzt - wo sollte er auch hin.

Sich im Körper zu verankern, hilft Dir, Dich aus dem KinoSessel erheben und zum Ausgang hinaus gehen zu können; raus an die frische Luft.

Nicht immer geht das "flugs", doch, glaube mir, es funktioniert, und bitte, bleibe dran ...

 

 

 

Übungen, wie Du Dich  im Körper verankern kannst

Ich teile die Übungen in 2 Kategorien auf:

  • Situation zu Hause;
  • Situation im Büro = ausserhalb von zu Hause, wo wir nicht/kaum in einem geschützten Raum sind.

 

 zu Hause:

  • Lege dich auf den Boden, spüre tatsächlich, Rücken und Po und die aufgestellten Füße, nicht denken! spüren! Wenn du sie nicht spürst, nicht schlimm, dann bewege dich mit sanften Rollbewegungen nach links und rechts
  • atme tief ein und auf einem sanft stöhnendem AHHH aus ( du verankerst dich damit auch in der Stimme. Sich hören schafft ebenso Präsenz)
  • liege auf dem Rücken und atme tief, dann auf ein UUUUUUU aus.. das U soll weich sanft geheimnisvoll klingen und aus dem Unterbauch kommen, dann massiert es von innen deinen Körper
  • Hände sind große Energiepunkte und auch Energieträger. Lege eine Hand auf die Stirn eine auf deine Herz und spüre die Hände.. nicht denken . faktisch spüren bitte
  • sich bewegen, raus eine Spaziergang machen
  • Lieblingslied auflegen und dazu tanzen
  • duschen - und zwar Wechselduschen heiß / kalt
  • schüttle dich ganz kräftig, wie Hunde es tun, bis die "andere" Energie abgefallen ist, nehme einen guten Stand für 20 sec ein und atme bis in die Füße und mit einem klaren 1. Schritt wieder raus "aus der Situation"
  • wenn du Musik hörst, höre auf die kleine Pausen in den Noten.. dieses ungewohnte Hören, verankert dich im Jetzt.. du kannst nicht abtriften

Im Büro, wenn uns Kollegen, der Chef, ein Telefonat triggert:

  • spüre was deine Hand anfasst - Stift, Sessel, Tisch
  • fasse deine Hände an und konzentriere dich wie sich deine Haut anfühlt
  • sehe das Gegenüber und beschreibe innerlich, was du siehst.. hat eine dunkle Brille, große Lippen, er kratz sich an der linken Hand
  • geh aufs Klo, wasche deine Gesicht mit kaltem Wasser, wenn das wegen Make-up etc nicht geht, lass eiskaltes Wasser über deine Handgelenke laufen.. das Nasskalt holt dich in den Körper zurück und stoppt den Film
  • Energiezufuhr durch Atem und Körperbewegung: Schattenboxen für 2 Min
  • schüttle dich ganz kräftig, wie Hunde es tun, bis die "andere" Energie abgefallen ist, nehme einen guten Stand für 20 sec ein und atme bis in die Füße und mit einem klaren 1. Schritt wieder raus "aus der Situation"

Präsent sein, zugegen sein, körperlich oder im Hier und Jetzt sein ist ein und das selbe.

 Was für ein Glück, dass wir nichts dazu brauchen, nur uns selbst! Ist das nicht wunderbar. Wir haben es in der Hand. Das ist Selbstwirksamkeit und Selbstermächtigung!

Das soll dir keinen Druck machen, sondern Dir Deine Wirkungskraft zeigen.

 

Wenn wir im Gefühlskopfkino sitzen, heisst es raus da!

Ganz klar, du brauchst dafür mehr Energie = Atem und Körperübungen, die den Umsatz steigern und  einen intensiven Fokuswechsel  (vom Kopf in den Körper) 

 

Wünscht Du Dir von mir Unterstützung, so dass Du sicher eine für Dich schwierige emotionale Situation durchschreiten und gestärkt davon hervortreten kannst?

Bitte kontaktiere mich  hier

 

Was für Gefühle und Gedanken hast Du beim Lesen erlebt? Lass es mich doch bitte unten im Kommentar  wissen.

Herzlich innige Grüße

Géraldine-Aimée

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Gabriela (Montag, 15 Mai 2017 17:31)

    Liebe Gé! Herzlichen Glückwunsch zum Zusammenschluss deiner Tätigkeitsfelder!
    Dein wertvoller Blogartikel hilft mir nicht nur im Privat- sondern auch im Geschäftsbereich. Ich werde ihn diese Woche als Inspiration für meine Kunden auf FB teilen. Danke für deine Inputs! Gabriela

  • #2

    Géraldine-Aimée (Dienstag, 16 Mai 2017 08:37)

    Liebe Gabriela,
    wie wunderbar, dass dieser Artikel auch für Dich und Deine Kunden so wertvoll ist.. das freut mich strubbelig.
    Herzensgrüße Gé

  • #3

    Mirjam (Mittwoch, 31 Mai 2017 10:48)

    ... der Körper ist immer im Hier und Jetzt, wo sollte er auch hin!!!!! I LOVE IT :-)!!! Mir wird grad nochmals bewusst, wie ich doch meinen Anker für die Kraft des JETZT immer dabei habe - nämlich meinen Körper! Muuuaaahhhhh, Mirjam

  • #4

    Géraldine-Aimée (Mittwoch, 31 Mai 2017 23:25)

    ..ach Mirjam, ja das ist d i e Erkenntnis - dein bewusstes Körperspüren ist dein Anker für die Kraft des JETZT ! schubidubidu Gé