Sprech- / Stimmtraining ... und auf einmal hört Dir jetzt jeder zu

 

Sei ganz herzlich gegrüßt,

heute starte ich eine kleine Serie, die 1x Monat erscheint - also jeden 2. Blogartikel:

Sprech- / Stimmtraining .. und auf einmal hört Dir jetzt jeder zu!

Sprechen ist nicht gleich sprechen.

 

Warum hören wir manchen Menschen sofort begeistert zu und andere müssen sich so sehr um unsere Aufmerksamkeit bemühen? Woher kommt das? Hast Du Dir darüber schon mal Gedanken gemacht?

 

Und wie ergeht es Dir selber? In privaten Gesprächen? In einem Vortrag? Auf einer Party? 

 

Kennst Du die Zusammenhänge von Deiner Stimmung, Atmung, Deinen Resonanzräumen  und der Geschmeidigkeit Deiner Zunge?

 

Es gibt so viele Ansätze für Stimm- / Sprech- und Atemtraining. 

 

Fern ist es mir, hier irgendeinen Ansatz zu lehren, dies Thema ist viel zu komplex;

Doch wünschte ich mir, dass diese stimmsprachlichen Schmankerl

- ich komme aus Bayern und dies heißt Köstlichkeiten -  

für Dein Sprechen und / oder Dein Kommunizieren kleine inspirierende Häppchen sein könnten, die Dir nicht nur "schmecken", sondern Dich auch im Alltag sehr bereichern.

 

Ich schöpfe aus meiner schauspielerischen und atemtherapeutischen Schatztruhe und würze die Übungen mit meiner persönlichen Sichtweise; auch versuche ich, unbekannte Übungen in Deinen Mund und / oder auf Deine Zunge zu locken.

 

Nebenbei möchte ich Dir einfach noch erzählen, dass es ca. 5 körpersprachliche Signalgruppen gibt, die dem Betrachter vermitteln, dass DU eine erfolgreiche Person bist und eine deutliche klare Aussprache ist eine von diesen fünf Signalgruppe.

(Studie John T. Molly, Kommunikationswissenschaftler; und wir alle wollen erfolgreichen - wie auch immer Du dies für Dich persönlich definierst - folgen,) 

 

Zu der Signalgruppe "klare Aussprache" gehört auch noch, dass beim Sprechen der Mund weiter geöffnet wird und Lippen und Unterkiefer ausgeprägt eingesetzt werden.

 

Fangen wir mal ganz einfach an

Deine Stimme ist Dein schönstes Instrument

Das wichtigste, was sich deine Stimme - und auch deine Sprache - wünscht, ist

GESCHMEIDIGKEIT.

Was ist das?

Es ist das rechte Verhältnis von Anspannung und Entspannung Deiner Atem- ( Muskulatur im Rumpf: Brustkorb, Zwerchfell, Flanken) und SprechapparatMuskulatur. (Zungen-, Lippen-, Mund- und Halsmuskulatur)

 

Kleine alltägliche Übungen

*Daher recke und strecke Dich mit aller Lust in die Höhe und in die Weite; das lockert unter anderem auch Deine Atemmuskulatur

* lass Dich vornüberfallen und schlenkere mit deinem Körper hin und her, als ob er ein Elefantenrüssel sei - Achtung: keine starren oder durchgedrückte Knie

* kreise deine Arme 10 x vorwärts - 10x rückwärts 

* knete Dein Gesicht, indem Du lustige Grimassen schneidest - sei erfinderisch 

* schnaube mit den Lippen wie ein Pferd 3x

 

Wusstest Du, dass Gähnen entspannt!

Gäääähne mit einem tief einziehenden Atem. 

Ziehe den Atem sanft immer tiefer in Dich hinein 

Öffne Deinen Mund weit und sanft

Achte dabei darauf, dass Deine Zunge "Platz" macht; das bedeutet, dass sie flach im sogenannten Zugenbett liegt.

 

Deine Zunge soll Dir gehorchen

Wie oben schon erwähnt, soll die Zunge generell flach im Zungenbett ruhen.

Wie ist es bei Dir? Hole mal einen Spiegel und öffne Deinen Mund.

Was macht Deine Zunge? Liegt sie flach im Zungenbett oder gewölbt oder liegt sie gar nicht und bewegt sich?

Kannst Du die hintere Wand Deiner Mundhöhle sehen, wenn Du den Mund weit aufmachst? Oder ist Deine Zunge im Weg?

 

Der Zunge "Platz" sagen

Falls sie nun nicht flach liegt, kannst Du immer wieder es willentlich versuchen, indem Du ihr "Platz" sagst und Du wirst sehen, nach nicht allzu langer Zeit - ca 1 Woche, da kommt es auf Dich an - klappt es.

 

Wieso soll die Zunge flach liegen? Weil so Dein Resonanzraum im Mund groß und weit wird und Deine Stimme wunderschön darin schwingen und dadurch klingen kann

 

Weit weit öffnest Du Deinen Unterkiefer beim Sprechen?

Öffnest Du Deinen Unterkiefer beim Sprechen?

Du meinst das geht kaum und eigentlich bewegen sich nur die Lippen und mehr geht auch nicht!

 

Dann stell Dir mal vor: Dein Liebster oder deine Liebste will Dir gerade eine Gabel beladen mit super Leckereien, die sie auf dem Teller hat und Dich schon lange anlachen, über den Tisch reichen. Sie hält ihre Hand unter die Gabel, damit es nicht kleckert.

Wie weit öffnest Du in diesem Moment Deinen Mund?

Oder auch wenn Du alleine isst, wie beweglich ist da Dein Unterkiefer?

 

Und beim Sprechen?

 

Der Klang Deiner Worte hat wenig Chance sich entfalten zu können, wenn sie gerade nur aus einem knapp geöffneten Mund purzeln dürfen.

 

Entspannungsübung für den Unterkiefer

Hast Du das Gefühl Dein Unterkiefer ist irgendwie fest? Hm, das kann sein, denn wir halten gerne im Unterkiefer Spannungen.

Was Du dagegen tun kannst:

* Lasse Deinen Kopf entspannt nach vorne hängen und dann schüttle Deinen Kopf hin und her.

( Mein Hund Michel macht dies oft, generell machen dies Tier) 

Deine Gesichtsmuskeln samt Unterkiefer entspannen sich durch dies schnelle leichte Hin- und Herschütteln

* klopfe mit Deinen Fingerkuppen Deine Muskulatur rund um den Unterkiefer wie kräftig prasselnder Regen

 

So, für heute ist genug! Wie geht es Dir damit? Gab es für Dich hier Neuigkeiten 

 

Einen Satz, den ich nie vergessen werde: (Ein Originalsatz beim Synchron:) "...Er sitzt in einem Münzwaschcenter und isst ein Thunfischsandwich, Sargent Smith"

.. da wurde geschwitzt..

 

Ach, und in vier Wochen erzähle ich Dir: *wieviel Kauen und Artikulation gemeinsam haben *Sind Lippen nur zum Küssen da? *Atmen und Sprechen - wie atme ich?

 

Ich freue mich, wenn Du mir jetzt hier unten einen Kommentar hinterlässt

Sei ganz herzlich gegrüßt

Géraldine-Aimée

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Mirjam (Montag, 10 Juli 2017 12:05)

    :-))))) das war jetzt grad ne super Auflockerung, diese Übungen. Also mein Mund als Resonanzraum und eine entspannte Zunge, sehr interessant! Ich wusste nicht, dass die 'Entspanntheit' meiner Zunge die Kraft meiner Aussprache beeinflusst. Toll! Das werde ich diese Woche im Bewusstsein behalten, ich spüre gerade wie es mir Spass macht mit Sprechen und Tönen zu experimentieren (zum Glück hört mich grad niemand :-)). Herzkuss an Dich Du Wunderbare! :-*

  • #2

    Gabriela (Mittwoch, 12 Juli 2017 18:07)

    Puoooooaaahhhh Géraldine, uuunglaublich wie viel wertvolle Hinweise, Tipps und Wissen du uns in diesem Blog wieder vermittelst! Super! Ich hoffe, dass sich noch ganz viele Redner, Kursleiter und Künstler von dir unterstützen lassen, damit wir künftig mehr fesselnde Vorträge und Seminare erleben dürfen.
    Ganz herzlichst
    Gabriela

  • #3

    Zeiter Georgette (Mittwoch, 12 Juli 2017 18:44)

    Hallo Géraldine
    Habe gerade durch Gabriela zu deinem Blog gefunden und bin begeistert von deinem Artikel und deinen Inputs. Vielen Dank dafür �
    Habe deine Seite auch gleich abonniert, damit ich den nächsten Beitrag auch ja nicht verpasse...��

  • #4

    Friederike (Mittwoch, 12 Juli 2017 21:23)

    Hallo Géraldine, danke für diesen wunderbaren, praxistauglichen, unterhaltsamen Artikel. Da ich viel singe, kenne ich die meisten Übungen auch von da, ist doch interessant, wie ähnlich das ist. Die Sache mit dem Unterkiefer finde ich immer wieder wichtig, bei mir und anderen - wir halten in der Tat da sehr viel fest und bringen oft nur wenig in Bewegung. Danke für die Erinnerung :-) Liebe Grüsse, Friederike

  • #5

    Géraldine-Aimée (Mittwoch, 12 Juli 2017 23:07)

    Oh Mirjam, ich freu mich so und glaub mir, die Töne im Körper vibrieren zu lassen ist so mega lebendig.. HerzensgrußGé

  • #6

    Géraldine-Aimée (Mittwoch, 12 Juli 2017 23:25)

    @Gabriela, da mache ich vor Freude einen Knicks... und sage "oh ja :-)"
    Umarmung Gé

  • #7

    Géraldine-Aimée (Mittwoch, 12 Juli 2017 23:28)

    @Georgette, hui das freut mich mega und so schön, dass Du da bist
    Géraldine-Aimée

  • #8

    Géraldine-Aimée (Mittwoch, 12 Juli 2017)

    @Frederike ..oh das glaube ich dir sofort, dass Du schon viele der Übungen kennst und ja der liebe Unterkiefer, der trägt ganz schön viel für uns! Tragen wir das Wissen, wie wir ihn lockern können freudig in die Welt!
    Herzliche Grüße Geraldine-Aimée