Lippen sind definitiv nicht nur zum Küssen da! :-)

"Geraldine, Liebes, benütze bitte Deine Lippen.. und nicht nur zum Küssen!"

Also, wie oft habe ich diesen Satz von meiner Lieblingsstimm -und sprechlehrerin gehört: Ursula von Kalben! Sie weilt nicht mehr unter uns, doch ich wette, die trainiert 'da oben 'alle, wie man richtig HOSIANNA singt.

Ich habe ihr viel zu verdanken. Und dieser Blockartikel ist ihr gewidmet.

 

Vokale sind die Würze Deiner Sprache -sagte sie immer

Was meinte sie damit, fragst Du mich?

Also über die Vokale klingt Deine Persönlichkeit am meisten. Probiere es aus:  

Wie sehr klingt Deine Stimme bei 'S', 'B' oder  'T'...

ja, es gibt Klinger wie 'M', 'N'

 

doch am intensivsten kommt Deinen Stimme bei 'A', 'E', 'I', 'O', 'U' zur Geltung.

Sie zeigen Deine stimmliche Persönlichkeit

 

Resonanz braucht ein gesundes Maß an Spannung

Ein wichtiger Raum für ein wohlklingende Stimme ist der Mundraum. Die Artikulation passiert im Mundraum, nicht in der Kehle oder in den Stimmbändern!  

Und machen wir ein kleines Spiel:

Sag mal :

* aaaaa - so wie du es normalerweise tust

* eeeee

* iiiiii

* ooo

* uuuuuu

 

Und ich frage Dich: wo klingt der Vokal? Geht er aus Deinem Mund und kann ein Gegenüber erreichen?

Oder bleibt der Klang des Vokals eher in Deinem machen und besonders im hinteren Bereich stecken?

 

Und wir widmen nun unsere Aufmerksamkeit den Lippen. Wie bewusst kannst Du Deinen Lippen Spannung geben? 

Und nun sage nochmal:

* aaaaaa und gibt Deinen Lippen eine dezente, aber doch kraftvolle Spannung.

Merkst Du wie der Vokal "nach vorne" rutscht? Und mehr nach aussen schwingt? 

Alle Vokale werden vorn im Mund gebildet

 

Spiele mal mit der Spannung. Was passiert, wenn die Lippenspannung zu stark ist? Spürst Du es?

Sie ziehen die Muskulatur des Kehlkopfes mit ein und ein "EngeGefühl" tritt auf.

Ich möchte ich Dir eine kleine spielerische Übung zeigen, wie Du Deine Lippenmuskulatur trainieren kannst 

 

Lippen wollen auch Muskeln! :-)

Kannst Du das?

Ausgangspunkt: Lippen und Zähne ruhen sanft jeweils aufeinander

 

1.Schritt: dann ziehst du NUR die Lippen hoch ca. 1,5 -2 cm ( du siehst jetzt ca. die Hälfte jeweils Deiner vorderen Zähne) Achtung: Lippen bleiben an den Zähnen

2. Schritt: Jetzt öffne langsam den Mund, indem Du den Unterkiefer nach unten bewegst.

ca. 2 Fingerbreit soll die Öffnung sein

3. Schritt: Mundschließe sich langsam - Lippen verändern sich nicht

 

Und das wiederholen. Es geht darum, Deine Lippenmuskulatur Dir bewusst zu machen. 

Als sie mir diese Übung  - ich glaube es war in der 2. oder 3. Stunde - habe ich gekuckt, wie eine Kuh, wenn es blitzt und dachte, das kann ich nie.

 

Falsch gedacht: es ging sogar ziemlich schnell ich glaube 3 Wochen

 

Ein wunderbares Lippentraining ist auch:

üsch - sagen

ich  - sagen

Also, Schnute (=üsch) ziehen und Breitmaulfrosch (= ich) spielen. Du kannst mit den Lauten oder auch ohne trainieren. 

 

kleine Raffinessen

Also während das

* A, E +I sich eine zartkraftvolle Lippenspannung wünschen

will das

* O dass Du die Lippen "schürzt", das heisst, dass Du Deine rundgeformten Lippen klein wenig nach aussen drehst - probiere es aus! Der Ton kommt so einfach satter nach außen.

Und das

* U ? Stell Dir Deine Lippen wie ein Reagenzglas vor. Bei der Öffnung wölbt sich doch das Glas nach außen. Also die Lippen sind noch extremer "geschürzt".

Stelle dir mal vor, Dein Bauch ist eine Höhle und tief drinnen sitz ein Uhu..und dann lass seine Laute nach außen klingen.. 

Warum sich der Mühe unterziehen?

Hm, eigentlich nur, weil Du es willst. Weil Du Dein Instrument Stimme verfeinern willst und Du 'es selbst virtuoser spielen' möchtest. Und weil Du Dich enorm dadurch kennenlernst.

Das ist einer der schönsten Aspekte, ein anderer, dass man sich auf AnrufbeantworternAnsagen selber gerne hört. :-)

 

Ich glaube, ich brauche nicht zu erwähnen, dass Resonanz Resonanz erzeugt. Umso mehr Deine Stimme und Worte schwingen können, umso mehr können sie Dein Gegenüber in Schwingung versetzen, ihn berühren und ihm ein Erleben schenken. Und ist das nicht das Schönste?

Fass Du Fragen hast schreibe mir sie gleich unten hier im Kommentar

 

Und ich freue mich, über Deine Lippenerfahrungen, die Du mir hier mitteilen willst.

Ganz herzlich

Géraldine-Aimée

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Mirjam (Dienstag, 08 August 2017 17:08)

    Liebe Géraldine, also ich habe lauthals oder besser gesagt lippen-nutzend grad alle Übungen durchgespielt :-), die üsch-ich-Übung finde ich sehr handlich für Zwischendurch. Und wie schön Du das 'Warum' am Schluss beschreibst - ohja, endlich mal eine eigene Anrufbeantworter-Ansage, die ich selber mag :-). Aber Scherz bei Seite. Du lebst das für mich so enorm kraftvoll vor dieses 'Andere-in-Schwingung-versetzen-über-die-Sprache' - WUNDERWERTVOLL Deine Arbeit!

  • #2

    Géraldine-Aimée (Mittwoch, 09 August 2017 01:00)

    Liebe Mirjam, gelle .. es ist einfach wundervoll schwingen zu können und andere dabei berühren zu können und zu dürfen. Ja die üsch-ich-Übung ist spielerisch leicht und bei den anderen brauch es schon etwas Konzentration und auch Übung
    Dank dir von Herzen
    Géraldine-Aimée